Comtesse Desiree Comtesse Desiree

Zeitungsartikel in der Münchner Abendzeitung: 
bitte hier klicken

 


 

Comtesse Desiree über 50 Shades of Grey (Radio Energy)

 

 

 


 

"Malte schläft mit..." (Radio Energy)

 

Beitrag 1

 

Beitrag 2

 

Beitrag 3

 

Beitrag 4

 

Beitrag 5

 

 


 

 

Weiteres Interview :

Ich freue mich auf das Interview mit Domina Comtesse Desiree 
in ihrem eigenen, privaten BDSM-Studio in München/Bayern!

 


 

Wie verhalte ich mich als Anfänger ? 

 

Ich halte es für  sehr wichtig,

dass Du mir gegenüber den vollkommenen Respekt zeigst. 

 

Kandidaten, die sich beim ersten Besuch

in meinem Domina-Studio in München  vorsichtig, fast schüchtern geben, 
sind mir die liebsten. 

 

Unmöglich finde ich jene Männer, 
welche die gesamten  BDSM – Seiten im Internet durchforstet haben 
und mir mit einer langen Liste von Praktiken,

Eindrücken und Versuchen kommen.

 

Das bedeutet nicht, 

dass der Kandidat keine Phantasien und Vorstellungen äußern darf, 
aber : in Maßen.

 

Selbstverständlich lege ich großen Wert auf 

ein gepflegtes Äußeres und Pünktlichkeit.
 

Wie viel Zeit nehmen Sie sich für eine Session?

Es kommt auf den Kandidaten an. 
Für einen Neuling reicht eine gute Stunde aus 

- plus ausführlichem Vorgespräch - , 
damit er nicht überfordert wird.

 

Ist eine Einkerkerung in meinem SM-Studio vorgesehen, 

könnte es länger dauern – so ca. 1 ½ bis 2 Stunden.

 

Das Vorgespräch ist

- wie bereits erwähnt -  auch hierbei nicht inbegriffen. 

 

Bei erfahrenen Kennern,

die bereits viele Geräte, Behandlungen  erlebt haben, 
dauert diese oft entsprechend länger.

 

Da kommen schon manchmal 5 bis 6 Stunden zusammen

– mit kleinen Pausen.
 

Darf ich Sie berühren?

Nur nach Erlaubnis oder Aufforderung!
 

Wie gestaltet sich Ihr Programm?


Feste Normen gibt es bei mir nicht. 
Phantasie, Einfühlungsvermögen und Kompetenz 

– gepaart mit  Erfahrung und Leidenschaft

sind die Faktoren, die mein immer wieder anderes Programm bestimmen.

 

Darf ich meine Partnerin mitbringen?

Im Prinzip ja. Es kommt auf die Umstände an.
 

Was mache ich, wenn ich mich in Sie verliebe?

Oh, besser nicht. Konzentriere oder zerstreue Dich auf andere Dinge…
 

Was passiert, wenn es mir zuviel wird?

Die Session wird verlangsamt – nicht beendet !
 

Darf ich Ihnen ein Geschenk mitbringen?

Aber ja, wenn es keine Ratten oder Mäuse sind…
 

Wie stehen Sie zum Thema „devote Haus-Knechte“?

Immer wieder erhalte ich Telefonate und e-mails von Männern,
die sich bei mir als Haus-Diener vorstellen wollen. 

Manchem genügte – am Anfang meiner Tätigkeit -
schon das Vorstellungsgespräch bei mir,

um sich billig den gewissen, sexuellen „Kick“ zu holen. 

Diese Zeiten sind seit langem vorbei. 

 

Einigen dieser „Kandidaten“ habe ich versucht

in meinem Domina-Studio in München/Bayern

eine „kostenlose Chance“ zu geben, 
d.h. Putzarbeiten nach Anweisung gegen meine dominante Gesellschaft. 

Das Resultat war für mich äußerst unbefriedigend : 
Unpünktlichkeit – schlechte Arbeit – Murren und Widerworte 
und: absolut keine Belastbarkeit – mimosenhaftes Getue  !

Seitdem bilde ich nur noch gegen Bezahlung aus.
Außerdem verfasse ich einen Anstellungsvertrag, 
aus dem sämtliche notwendigen Arbeiten 
und Verhaltensregeln ersichtlich sind.

Selbstverständlich erhält der Haus-Sub bei Eignung und korrekter Arbeit 
eine entsprechende Behandlung von mir.
Ob er dieses als Belohnung oder Bestrafung ansieht,

bleibt ihm überlassen. 
Ich allein entscheide, was passiert!
 

Und „devote Geld-Gönner

 

Geldgönner sind bei mir willkommen. 

Allerdings bin ich sehr anspruchsvoll und wählerisch.
Sie müssen sich schon einiges einfallen lassen, 

um bei mir eine entsprechende Audienz,

eine gebührende Aufmerksamkeit in meinem SM-Studio zu erwirken.
 

Kann Sie etwas aus der Fassung bringen?

Das wird jetzt sicher nicht verraten!
 
 

Danke, Comtesse!

Es war mir kein Missvergnügen!